<img id="__mce_tmp" src="/~weltlade/1_laden/" data-mce-src="/~weltlade/1_laden/" /><span id="mce_marker" data-mce-type="bookmark"></span><span id="__caret">_</span><img id="__mce_tmp" src="/~weltlade/1_laden/" data-mce-src="/~weltlade/1_laden/" /><span id="mce_marker" data-mce-type="bookmark"></span><span id="__caret">_</span><img id="__mce_tmp" src="/~weltlade/1_laden/" data-mce-src="/~weltlade/1_laden/" /><span id="mce_marker" data-mce-type="bookmark"></span><span id="__caret">_</span>HTML clipboard

 Ohne Frieden keine Entwicklung - Ohne Entwicklung keinen Frieden“

 Forum des RESI  und Eröffnung der Fairen Woche

  Samstag, 28. September 2013 im Europasaal des Ministeriums der DG ab 15:00 Uhr

resi 2Pierre De Dijcker und Guido Arimont beginnen mit einer Einführung. Sie präsentieren eine erste Bestandsaufnahme von Entwicklungsprojekten aus der DG, die von Seiten des Ministeriums, der Gemeinden, diverser Organisationen und Institutionen aber auch von Privatpersonen initiiert und unterstützt werden.

Nach einer kurzen Kaffeepause wird Herr Helmut van Edig (Botschafter a.D. der Bundesrepublik Deutschland) referieren über das Thema „Ohne Frieden keine Entwicklung - Ohne Entwicklung keinen Frieden“. Botschafter a. D. van Edig war in Mauretanien, Angola und Sri Lanka akkreditiert und in diesen Staaten unmittelbar mit gewaltsamen Konflikten befasst. Nach dem Eintritt in den Ruhestand zeichnete er 2002 als Gesamtredakteur verantwortlich für die Veröffentlichung "Krisen vorbeugen - Konflikte lösen - Frieden sichern" der Friedrich-Ebert-Stiftung. Im Auftrag des Auswärtigen Amtes koordinierte er 2004 die Erarbeitung des Aktionsplanes der deutschen Bundesregierung "Zivile Krisenprävention, Konfliktlösung und Friedenskonsolidierung". 

 Im Anschluss an das Forum wird die Faire Woche mit einer Ansprache durch den Ministerpräsidenten Lambertz eröffnet.

 Wir freuen uns über Ihre Anmeldungen bis zum 23.09.2013 unter Cette adresse email est protégée contre les robots des spammeurs, vous devez activer Javascript pour la voir. oder   087/59 63 00 Zentrale Ministerium.